Essen im Kornfeld
06.08.2020 12:58
von Genuss-im-Süden.de

Konnten sich von der hohen Qualität regionaler Produkte überzeugen: Der Bürgermeister der Stadt Rosenfeld Thomas Miller (links außen), Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL (Mitte rechts), Landesministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (rechts außen), sowie Landrat Günther-Martin Pauli (rechts außen).

 

Essen im Kornfeld: "Natürlich. VON DAHEIM" Tour 2020

Am gestrigen Mittwoch, 05. August 2020, führte die "Natürlich. VON DAHEIM" Tour 2020 des Landes Baden-Württemberg nach Rosenfeld. Dort durften die Teilnehmer aus Politik und der regionalen Lebensmittelbranche vieles verkosten und besichtigen: die Klostermühle in Heiligenzimmern, den Schönberghof in Isingen und die B2-Biogärtnerei in Leidringen. Natürlich waren auch »Genuss im Süden« Gründer Elmar und Marion Fetscher bei der Tour dabei, um zu berichten. Initiiert wurde das Treffen von Chefkoch, Jäger und »Genuss im Süden« Genussbotschafter Georg Barta. Barta und sein Dorfgasthaus „Unser Lamm“, in Rosenfeld-Bickelsberg, sind erst kürzlich mit drei „Schmeck den Süden“-Löwen ausgezeichnet worden, nun lud der erfolgreiche Gastronom zum exklusiven Essen im Kornfeld ein.

Die geladenen Gäste staunten nicht schlecht, als mitten in einem Kornfeld in der Nähe von Rosenfeld aufgetischt wurde. Feinste regionale Spezialitäten erwarteten die Teilnehmer zum Start der Genuss-Tour. Unter den Gästen waren Staatssekretärin im Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, Landesministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, der Landrat des Zollenalbkreises Günther-Martin Pauli sowie der Bürgermeister der Stadt Rosenfeld Thomas Miller. Organisiert hat das Treffen Spitzen-Gastronom Georg Barta. Auf der Tour wurden hervorragende Betriebe der Region vorgestellt und auch wir wollen an dieser Stelle einen kurzen Blick auf die unterschiedlichen Stationen der Tour werfen und die Unternehmen vorstellen.

Nach dem feinen Essen im Kornfeld ging es direkt zur ersten Station der Genuss-Tour: Die Klostermühle in Heiligenzimmern. Diese existiert bereits seit mehr als 700 Jahren und ist eines der regional ältesten Familienunternehmen: Seit sieben Generationen lebt und arbeitet die Familie Lohrmann mit der Landwirtschaft in der Umgebung. Heute ist die Klostermühle ein hochmoderner, über Jahrzehnte gewachsener Landhandel. In erster Linie kauft und lagert die Klostermühle Agrarerzeugnisse – Weizen, Raps, Brau- und Futtergerste, Hafer, Roggen, Erbsen, Triticale, Leinsaat und Mais – von Betrieben aus einem Umkreis von bis zu 80 Kilometern. Bevor die Bestände erfasst, aufbereitet und zum Beispiel an Großmühlen, Kraftfutterwerke oder Ölmühlen weiterverkauft werden, prüft die Klostermühle sie in einem betriebseigenen Labor auf Feuchte, Eiweiß, Sortierung, Hektolitergewicht und Besatz. Neben diesem Agrarhandel bietet das Unternehmen ein reichhaltiges Angebot an Saatgut, Dünger, Futtermittel, Pflanzenschutz und nicht zuletzt einen umfassenden Service: Egal ob Geräteverleih, individuelle Düngemischung, Saatgutaufbereitung oder eine effektive und unabhängige Beratung in allen wichtigen Bereichen. Gegenseitiges Vertrauen ist in der Branche lebenswichtig. Deshalb steht bei der Klostermühle in Heiligenzimmern der Vorteil des Landwirts im Vordergrund. Angesichts zunehmender Vernetzung, spekulativer Weltmarktpreise und kurzlebiger Angebote steht die Klostermühle für verlässliches Wissen, Ehrlichkeit und persönliche Wertschätzung. Davon konnte sich auch »Genuss im Süden« überzeugen.

Danach ging es direkt weiter zum Schönberghof in Isingen. Seit 2003 bewirtschaften Anke und Manfred Kränzler den Schönberghof als Demeter-Betrieb. Schwerpunkt ist der Getreideanbau und die Mutterkuhhaltung. Der Schönberghof beliefert seine Partnerbetriebe Biomarkt b2 Bio pur und den Bäcker Baier mit Mehl und Getreide. Daraus entsteht ein ganz besonderes Brot, von dessen Qualität sich die Tour-Gäste bereits beim Essen im Kornfeld selbst überzeugen konnten. Die Mutterkuhherde des Schönberghof ist von Anfang Mai bis Ende Oktober auf der Weide. Im Winter können sich die Tiere im "Laufstall" mit Auslauf frei bewegen. Das Futter wird auf den hofeigenen Flächen gewonnen. Das Fleisch wird von der Metzgerei Grießhaber in Öschingen regional verarbeitet. Für die Familie Kränzler ist es eine Herzenangelegenheit mit der Natur und für den Menschen zu arbeiten. Das Gleiche gilt für Bäcker Baier in Herrenberg und b2 Bio pur. Das Backhaus, den Biomarkt und den Schönberghof verbindet seit 20 Jahren die Leidenschaft für biologisch-dynamische Lebenmittel. Bei Bäcker Baier wird ausschließlich mit Getreide und Mehl von Manfred Kränzler gebacken. Seit sechs Generationen wird beim Bäcker Baier das Wissen um das gute Brot weitergegeben. Milde Sauerteige, lange Teigreifezeiten und weiche Teige, die nur von hand geformt werden können, ergeben die saftigen, kräftig gebackenen Brote. Besonders stolz ist man in der Backstube auf den drei-stufigen Roggensauerteig. Durch natürliche Hefen kann bei manchen Broten sogar auf die Zugabe von Backhefe verzichtet werden. Die Unternehmen sind ein perfektes Beispiel dafür, wie eine erfolgreiche, regionale Zusammenarbeit über viele Jahre funktionieren kann.

Natürlich durften die Gäste der Tour dann auch noch die Bio-Gärtnerei von b2 Bio pur in Leidringen besichtigen. Das Team rund um Gärtnermeister Jan Vollmer baut dort bestes Gemüse auf natürlichsten Böden nach Demeter-Norm an. In der Gärtnerei unterstützt wird Vollmer vom erfahrenen Gärtner und langjährigen Fischermühle-Landwirt Albin Leute. Die beeindruckenden Gewächshäuser und Felder umfassen eine Fläche von derzeit 3000 qm Demeter Gemüseanbau unter Glas und Folie und ca. 6 ha Feldgemüse. Das Gemüse der Bio-Gärtnerei wird täglich frisch und direkt an b2 Biomärkte und Marktstände in die umliegenden Regionen geliefert. Frische Möhren, alte Kultursorten und eigene Salate sind die Höhepunkte der reichhaltigen Produktpalette. In den eigenen Bio-Bistros wird das Gemüse außerdem zu leckeren Tagesgerichten verarbeitet.

Zum Abschluss der Tour gab es noch beste Unterhaltung von Fidelius Waldvogel alias Martin Wangler. Der SWR Schauspieler und Schwarzwälder Kabarettist spielte unter freiem Himmel sein Kabarettprogramm „Nächste Ausfahrt: Heimat!“ und bot allen Zuschauern viel Musik, Geschichten und kulinarische Köstlichkeiten.

Am Ende des Tages waren alle Besucher, auch »Genuss im Süden«, von den Besichtigungen und dem Essen mehr als begeistert. Die Kooperation der unterschiedlichen Unternehmen zeigt, wie heimische Hersteller den Verbrauchern unverfälschte, gesunde Lebensmittel und ehrlichen Genuss bieten können und dabei wirtschaftlich mehr als erfolgreich sind. Partnerschaften sichern eine außergewöhnliche Qualität und schaffen damit echten Mehrwert für die Region. Darin haben sie Vorbildcharakter auch für andere Betriebe.

 
Sie möchten, dass »Genuss im Süden« auch über Sie berichtet? Dann schreiben Sie uns HIER!

Zurück

Copyright 2020 »Genuss im Süden«
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos
OK!